Developing a Government–Industry Partnership on Animal Health and Welfare Policy in England
Développer un partenariat industrie-pouvoirs publics pour la politique de santé et de bien-être animal en Angleterre
Die Entwicklung einer Partnerschaft zwischen Regierung und Wirtschaft zur Tiergesundheits- und Tierschutzpolitik in England

Die Entwicklung einer Partnerschaft zwischen Regierung und Wirtschaft zur Tiergesundheits- und Tierschutzpolitik in England

Authors


summary

Developing a Government–Industry Partnership on Animal Health and Welfare Policy in England

The Animal Health and Welfare Board for England (AHWBE) was established in recognition that a more effective partnership between Government, animal keepers and related industries was needed in order to develop and deliver animal health and welfare policy in England. The AHWBE’s role is to advise Ministers on virtually all aspects of animal health and welfare policy in England including how the animal health budget is spent. Advice on strategic issues, which previously would have gone directly from civil servants to Ministers, is now brought to the Board. The Board brings together non-executive members with expertise in specific sectors and government officials responsible for animal health and welfare. It faces particular challenges given the pressures that government spending is facing, and aims to find more innovative and cost effective ways of delivering animal health and welfare policy. To address the issue of trade-offs in resource allocation the role of economists and economic analysis and evidence will be central in supporting decision making within the Board. Key to the Board’s success will be its approach of engagement with stakeholders, partnership, developing trust and openness.

Abstract

La création de l’office de la santé et du bien-être animal en Angleterre (AHWBE) résulte de la prise de conscience de la nécessité d’un partenariat plus efficace entre les pouvoirs publics, les éleveurs et les industries connexes pour élaborer et mettre en place une politique de santé et de bien-être animal en Angleterre. Le rôle de cet office est de conseiller les ministres sur pratiquement tous les domaines de la politique de santé et de bien-être animal en Angleterre, y compris la façon de dépenser le budget. Les conseils sur des questions stratégiques, qui auparavant seraient passés directement des fonctionnaires aux ministres, transitent maintenant par l’office. Il rassemble des membres non-exécutifs spécialistes de certains secteurs et des hauts fonctionnaires en charge de la santé et du bien-être animal. Il est confrontéà des défis particuliers compte tenu des contraintes budgétaires et s’attache à trouver des manières plus innovantes, et plus efficaces en termes de coût, de mettre en place une politique de santé et de bien-être animal. Pour répondre aux questions d’arbitrage dans la répartition des fonds, le rôle des économistes et de l’analyse économique sera au centre de l’aide à la décision au sein de l’office. Son succès dépendra fortement de l’approche qu’il adoptera pour impliquer les différentes parties prenantes, et développer les partenariats, la confiance et l’ouverture.

Abstract

Das AHWBE (Animal Health and Welfare Board for England, Gremium für Tiergesundheit und Tierschutz in England) wurde ins Leben gerufen, da die Notwendigkeit einer effektiveren Partnerschaft zwischen der Regierung, den Tierhaltern und den vor- und nachgelagerten Wirtschaftszweigen erkannt wurde, um die Tiergesundheits- und Tierschutzpolitik in England weiter zu entwickeln und umzusetzen. Das AHWBE hat die Aufgabe, die Minister in nahezu allen Fragen zur Tiergesundheits- und Tierschutzpolitik in England zu beraten, darunter auch, wie das Budget für Tiergesundheit verwendet wird. Berichte über strategische Fragestellungen, die vormals direkt vom Beamten zum Minister durchgereicht worden wären, werden nun dem Gremium vorgelegt. Das Gremium bringt Nichtregierungsmitglieder mit Fachwissen in speziellen Bereichen und für Tiergesundheit und Tierschutz zuständige Regierungsbeamte an einen Tisch. Da der Druck auf die Staatausgaben hoch ist, steht das Gremium besonderen Herausforderungen gegenüber und sucht gezielt nach innovativeren und kosteneffizienteren Umsetzungsmöglichkeiten für die Tiergesundheits- und Tierschutzpolitik. Hinsichtlich der bei der Mittelverteilung notwendigen Abwägungen werden Ökonomen sowie wirtschaftliche Analysen und Belege eine wesentliche Rolle spielen und die Entscheidungsfindung innerhalb des Gremiums unterstützen. Der Erfolg des Gremiums wird entscheidend von dessen Dialogbereitschaft mit den Akteuren, von Partnerschaft sowie von aufgebautem Vertrauen und Offenheit abhängen.

Ancillary