Get access

Geographical variation in the cranial measurements of the midday jird Meriones meridianus (Rodentia: Muridae) and its taxonomic implications

Authors


Abstract

Cranial variation was studied across the geographical range of the Meriones meridianus species complex using 665 specimens from 112 localities. Morphometric results were compared with previously published data on genetic variation. Unsupervised model-based clustering analysis implemented in Mclust software was employed to identify the number and content of morphological clusters. Three clearly defined morphological groups corresponding to mtDNA clades were found. The results of the morphometric analysis are consistent with the hypothesis that these 3 groups should be treated as distinct species; specifically, M. psammophilus Milne-Edwards, 1871, M. penicilliger Heptner, 1933 and M. meridianus Pallas, 1773. M. psammophilus inhabits the Mongolian–Chinese part of the superspecies range, except for the Mongolian Dzungaria region, which is inhabited by M. meridianus. The range of the latter species extends westwards to north-west Kazakhstan and Kalmykia. M. penicilliger inhabits the southern part of the superspecies range from Tian Shan to Turkmenistan. M. dahli is craniometrically similar to M. meridianus; hence, its species status remains questionable.

Zusammenfassung

Geografische Variationen bei der Mittagsrennmaus (Meriones meridianus, Pallas, 1773; Rodentia: Muridae) und deren taxonomische Implikationen

Wir haben im geografischen Verbreitungsgebiet des Meriones meridianus-Artenkomplexes anhand von 665 Exemplaren Variationen des Schädels untersucht. Im Anschluss daran haben wir unsere morphometrischen Ergebnisse mit zuvor publizierten Daten über genetische Variationen verglichen. Im nächsten Schritt haben wir mithilfe einer Modell-basierten Clusteranalyse unter Verwendung der Mclust Software nach morphologi-schen Clustern (Anzahl und Inhalt) gesucht und drei klar definierte, morphologische Gruppen, die mtDNA Kladen entsprechen, identifizieren können. Wir sind der Meinung, dass diese drei Gruppen als distinkte Arten zu behandeln sind, insbesondere M. psammophilus (Milne-Edwards, 1871), M. penicilliger (Heptner, 1933) und M. meridianus (Pallas, 1773). M. psammophilus lebt in dem mongolisch-chinesischen Teil des Verbreitungsgebiets der Superspezies mit Ausnahme der westlichen mongolischen Dsungarei, die von M. meridianus bewohnt wird. Das Verbreitungsgebiet der letztgenannten Spezies dehnt sich westwärts bis zum nordwestlichen Kasachstan und Kalmückien aus. Im Vergleich hierzu bewohnt M. penicilliger den südlichen Teil des Verbreitungsgebiets der Superspezies von Tian Shan bis Turkmenistan. M. dahli ist kraniometrisch M. meridianus recht ähnlich, wodurch sein Arten-Status weiterhin fraglich ist.

Ancillary