Angewandte Chemie

Cover image for Vol. 129 Issue 40

Chefredakteur: Peter Gölitz, Stellvertreter: Neville Compton, Haymo Ross

Online ISSN: 1521-3757

Associated Title(s): Angewandte Chemie International Edition, Chemie in unserer Zeit, Chemistry - A European Journal, Chemistry – An Asian Journal, ChemistryOpen, Nachrichten aus der Chemie, Zeitschrift für Chemie

119_46/2007Titelbild: Tomographic Energy Dispersive Diffraction Imaging as a Tool To Profile in Three Dimensions the Distribution and Composition of Metal Oxide Species in Catalyst Bodies (Angew. Chem. 46/2007)

Tomographische Bildgebung ...... durch energiedispersive Beugung wurde als “inneres Auge” zur Bestimmung der Phasen- und Elementverteilung von Metalloxiden in Katalysatorextrudaten genutzt. B. M. Weckhuysen und Mitarbeiter erläutern auf S. 8988 ff. die Funktionsweise dieser Technik am Beispiel von CoMo/Al2O3-Hydrodesulfurierungskatalysatoren sowie ihre Anwendung zur Unterscheidung zwischen kristallinen und nichtkristallinen Phasen. Die Ergebnisse zeigen, dass 1D- und 2D-Analysen meist unzureichend sind, um Zusammenhänge zwischen der Katalysatorleistung und der Präparationsmethode aufzudecken.

Volltext  | Inhaltsverzeichnis

Titelbild-Galerie

Weitere Artikel

Naturstoffefor001

K. A. Scheidt und C. V. Galliford stellen im Kurzaufsatz auf S. 8902 ff. das 3,3'-Pyrrolidinylspirooxindol-System als ein privilegiertes heterocyclisches Strukturmotiv für die Entwicklung potenzieller Wirkstoffe oder biologischer Sonden vor.


Einzelzelluntersuchungenfor002

Im Aufsatz auf S. 8914 ff. erklären W. Schuhmann und A. Schulte, wie einzelne Zellen mithilfe präzise positionierbarer voltammetrischer Ultramikroelektroden untersucht werden können. Die Methode eignet sich für Anwendungen in Membranbiologie, Physiologie, Neurowissenschaften, Pathologie und Pharmakologie.


Distickstoff-Aktivierungfor003

Wenn eine Lösung des gezeigten Hydridokomplexes einer N2-Atmosphäre ausgesetzt wird, kommt es zu einer Spaltung der Distickstoffbindung, und es entstehen ein Nitridokomplex und H2, wie H. Kawaguchi und Mitarbeiter in ihrer Zuschrift auf S. 8934 ff. ausführen.


SEARCH

SEARCH BY CITATION