Angewandte Chemie

Cover image for Vol. 128 Issue 27

Chefredakteur: Peter Gölitz, Stellvertreter: Neville Compton, Haymo Ross

Online ISSN: 1521-3757

Associated Title(s): Angewandte Chemie International Edition, Chemistry - A European Journal, Chemistry – An Asian Journal, ChemistryOpen, ChemPlusChem, Zeitschrift für Chemie

120_47/2008Titelbild: Molekulare Ausschnitte von Mo/Zn-Hume-Rothery-Phasen: Synthese und Struktur von [{Mo(CO)4}4(Zn)6(μ-ZnCp*)4] / Zwölf Einelektronenliganden koordinieren an ein Metallzentrum: Struktur und Bindung von [Mo(ZnCH3)9(ZnCp*)3](Angew. Chem. 47/2008)

Zwei Zink(I) für ein Gallium(I) ist der Wechselkurs für die Synthese von [Mo(ZnCp*)3(ZnMe3)9] aus [Mo(GaCp*)6] und ZnMe2. Analog bildet sich [{Mo(CO)4}4(Zn)6(μ-ZnCp*)4], das ebenso ungewöhnlich ist. Als molekulare Ausschnitte einer Mo/Zn-Legierungsphase mit Ligandhüllen (im Titelbild als Blasen dargestellt) sind sie Prototypen einer neuen Verbindungsklasse im Übergang vom Komplex zum Cluster, wie R. A. Fischer, G. Frenking et al. in ihren Zuschriften auf S. 9286 ff. und 9290 ff. beschreiben.

Volltext  | Inhaltsverzeichnis

Titelbild-Galerie

Weitere Artikel

PET-Tracerfor001

Die Präparation radioaktiv markierter Moleküle für die Positronenemissionstomographie muss einfach sein, und die Entwicklung neuartiger Synthesemethoden ist nicht trivial. P. W. Miller et al. diskutieren im Aufsatz auf S. 9136 ff. die Herstellung von PET-Radiotracern mit den Positronenemittern 11C, 18F, 15O und 13N.


DNA-RNA-Hybridefor002

Die thermodynamische Stabilität eines DNA-RNA-Hybrids mit der DNA als Substrat und der RNA als Matrize untersuchen N. Sugimoto et al. in der Zuschrift auf S. 9174 ff. Destabilisierung des Hybrids durch niedermolekulare Substanzen bewirkt ein leichteres Gleiten der Telomerase entlang der telomeren DNA, hochmolekulare Substanzen stabilisieren das Hybrid.


Metall(I)-Dimerefor003

P. P. Power et al. berichten in der Zuschrift auf S. 9255 ff. über die Synthese und Charakterisierung der Metall(I)-Komplexe [ArMMAr] (M=Fe oder Co; Ar=C6H3-2,6-(2,6-iPr2C6H3)2) und stellen fest, dass diese im Unterschied zum Chrom-Analogon keine Metall-Metall-Fünffachbindung aufweisen.


SEARCH

SEARCH BY CITATION