Angewandte Chemie

Cover image for Vol. 126 Issue 44

Chefredakteur: Peter Gölitz, Stellvertreter: Neville Compton, Haymo Ross

Online ISSN: 1521-3757

Associated Title(s): Angewandte Chemie International Edition, Chemistry - A European Journal, Chemistry – An Asian Journal, ChemistryOpen, ChemPlusChem, Zeitschrift für Chemie

123_19/2011Titelbild: Festkörper-NMR-Spektroskopie mit Protonendetektion an fibrillären Proteinen und Membranproteinen (Angew. Chem. 19/2011)

Die Festkörper-NMR-Spektroskopie ist ein interessantes Verfahren für die Strukturbiologie, mangelnde Empfindlichkeit und Auflösung stehen aber einer verbreiteten Anwendung im Weg. Protonen sind ideale Detektionsziele, weil sie über das größte gyromagnetische Verhältnis verfügen; allerdings neigen sie auch zu starker Linienverbreiterung. B. Reif und Mitarbeiter beschreiben in ihrer Zuschrift auf S. 4601 ff., wie das Problem starker Kopplungen durch Perdeuterierung und teilweisen Rücktausch austauschbarer Protonen umgangen werden konnte. Ihr Ansatz war für fibrilläre und Membranproteine erfolgreich.

Volltext  | Inhaltsverzeichnis

Weitere Artikel

Porphyrinoidefor001

Der aromatische Charakter von Porphyrinen, der enorme chemische und biologische Auswirkungen hat, hängt empfindlich von den Strukturgegebenheiten des Moleküls ab. Im Aufsatz auf S. 4376 ff. diskutieren L. Latos-Grażyński et al. die Strukturchemie der Porphyrinoide im Zusammenhang mit ihrer Konformationsdynamik und π-Konjugation.


Filmbildung mit Klickchemiefor002

In ihrer Zuschrift auf S. 4466 ff. berichten P. Schaaf und Mitarbeiter über die Filmbildung durch die CuI-katalysierte Huisgen-Klickreaktion von zwei Polyelektrolyten, die Azid- und Alkingruppen tragen. Das Morphogen CuI wird elektrochemisch gebildet.


Thermoresponsive Polymerefor003

Eine stroboskopische Methode, die zu neuen Einblicken in die temperaturabhängige Schaltkinetik ultradünner Polymerbeschichtungen führt, beschreiben N. Hartmann et al. in ihrer Zuschrift auf S. 4606 ff. Im Gegensatz zu bisherigen Herangehensweisen liegen bei dieser Methode die Ansprechzeiten im Mikro- bis Millisekundenbereich.


SEARCH

SEARCH BY CITATION