Angewandte Chemie

Cover image for Vol. 126 Issue 52

125_12/2013Titelbild: Bio-Inspired Catalytic Imine Reduction by Rhodium Complexes with Tethered Hantzsch Pyridinium Groups: Evidence for Direct Hydride Transfer from Dihydropyridine to Metal-Activated Substrate (Angew. Chem. 12/2013)

Katalyse nach dem Vorbild der Natur: Alfred Werner (links) erhielt 1913 den Nobelpreis für seine Koordinationstheorie der Übergangsmetallverbindungen, Arthur Hantzsch (rechts) entwickelte eine Synthese von (Dihydro)Pyridinen. In ihrer Zuschrift auf S. 3495 ff. stellen S. B. Colbran et al. nun einen Katalysator vor, der ein Rhodiumzentrum und Hantzsch-Pyridine vereint und die Transferhydrierung von Iminen an Luft unter Umgebungsbedingungen vermittelt. Ein Schlüsselschritt der Katalyse imitiert die Wirkweise von Metallo-(De)Hydrogenasen.

Volltext  | Inhaltsverzeichnis

Weitere Artikel

Katalyse nach dem Vorbild der Natur: Alfred Werner (links) erhielt 1913 den Nobelpreis für seine Koordinationstheorie der Übergangsmetallverbindungen, Arthur Hantzsch (rechts) entwickelte eine Synthese von (Dihydro)Pyridinen. In ihrer Zuschrift auf S. 3495 ff. stellen S. B. Colbran et al. nun einen Katalysator vor, der ein Rhodiumzentrum und Hantzsch-Pyridine vereint und die Transferhydrierung von Iminen an Luft unter Umgebungsbedingungen vermittelt. Ein Schlüsselschritt der Katalyse imitiert die Wirkweise von Metallo-(De)Hydrogenasen.

Nachweis von DNA-Schädenfor001

Cisplatin ist ein sehr gängiges Krebstherapeutikum, doch seine Wirkung auf Zellen ist immer noch nicht ganz verstanden. In der Zuschrift auf S. 3434 ff. beschreiben U. Bierbach et al. eine Strategie zur Markierung von Antikrebs-Platinsubstanzen in Zellen.


Krebszellendetektionfor002

In ihrer Zuschrift auf S. 3463 ff. kombinieren H.-R. Tseng et al. eine Polymer-Nanofaser-Membran mit Laser-Mikrodissektion, um spezifische Zellen zu isolieren. Einzelne Zellen können dann im Hinblick auf Krebsmarker genotypisiert werden.


Trifluormethylthiolierungfor003

L. Lu, Q. Shen et al. beschreiben in ihrer Zuschrift auf S. 3541 ff. eine neue elektrophile hypervalente Iodverbindung zur Trifluormethylthiolierung. Ein breites Substratspektrum wird unter milden Bedingungen umgesetzt.


SEARCH

SEARCH BY CITATION