Angewandte Chemie

Cover image for Vol. 129 Issue 10

Chefredakteur: Peter Gölitz, Stellvertreter: Neville Compton, Haymo Ross

Online ISSN: 1521-3757

Associated Title(s): Angewandte Chemie International Edition, Chemistry - A European Journal, Chemistry – An Asian Journal, ChemistryOpen, ChemPhotoChem, ChemPlusChem, Zeitschrift für Chemie

10.01.2006

Neue Mitglieder des Kuratoriums...

Neue Mitglieder des Kuratoriums...

Physikalische Chemie: Michael Dröscher

Michael Dröscher ist seit 2002 bei der Degussa AG in Düsseldorf als Konzernbereichsleiter und Senior Vice President für Innovationsmanagement verantwortlich. Seine Laufbahn begann an der Universität Mainz, wo er 1975 bei G. Wegner in Physikalischer Chemie promovierte. Anschließend arbeitete er ein Jahr als Postdoc bei IBM in San José (USA) und habilitierte sich 1981 für makromolekulare Chemie an der Universität Freiburg unter anderem über segmentierte Polyetherester. 1982 wechselte er in die Industrie (Hüls AG, Marl). Seit 1988 ist er zusätzlich außerplanmäßiger Professor an der Universität Münster.

Theoretische Chemie: Walter Thiel

Die Arbeitsgruppe von W. Thiel am Max-Planck-Institut für Kohlenforschung in Mülheim betreibt Theoretische Chemie mit Ab-Initio-, Dichtefunktional-, semiempirischen und kombinierten Quanten-/Molekülmechanikverfahren. Sie will damit zum Verständnis von enzymatischen Reaktionen, der Struktur und Reaktivität kleiner Moleküle und der katalytischen Reaktionen von Übergangsmetallverbindungen beitragen. Kürzlich berichtete sie in ChemPhysChem über ungewöhnliche thermische Effekte bei der Propen-Polymerisation mit sterisch starren Zirconocen-Katalysatoren.[1]

Thiel promovierte 1973 an der Universität Marburg bei A. Schweig. Als Postdoc arbeitete er bei M. J. S. Dewar an der University of Texas in Austin. Er kehrte anschließend zurück nach Marburg, wo er sich 1981 habilitierte. 1983 nahm er einen Ruf an die Universität Wuppertal an, 1992 zog es ihn weiter an die Universität Zürich, 1999 nach Mülheim.

Analytische Chemie: Otto S. Wolfbeis

O. Wolfbeis promovierte 1972 an der Universität Graz bei H. Junek und ging anschließend als Postdoc an das MPI für Strahlenchemie nach Mülheim zu E. A. Koerner von Gustorf und an die TU Berlin zu E. Lippert. 1977 kehrte er als Assistenzprofessor zurück nach Graz, wo er 1987 zum Professor ernannt wurde. 1990 gründete er das Institut für optische Sensoren in Graz. 1995 folgte er einem Ruf an die Universität Regensburg. Die Forschung seiner Arbeitsgruppe konzentriert sich u. a. auf chemische und biochemische Sensoren, Laser-Fluoreszenzsspektroskopie einschließlich Sondenentwicklung und bildgebenden Verfahren sowie Assays mit Enzymen, Proteinen und Genen. Kürzlich berichtete er in der Angewandten Chemie über einen Chamäleon-Marker zur Anfärbung und quantitativen Bestimmung von Proteinen.[2]

[1] V. R. Jensen, M. Graf, W. Thiel, ChemPhysChem 2005, 6, 1929.

[2] B. K. Wetzl, S. M. Yarmoluk, D. B. Craig, O. S. Wolfbeis, Angew. Chem. 2004, 116, 5515; Angew. Chem. Int. Ed. 2004, 43, 5400.

Ihr Kommentar...

[Weitere Nachrichten]

SEARCH

SEARCH BY CITATION