Angewandte Chemie

Cover image for Vol. 126 Issue 36

Chefredakteur: Peter Gölitz, Stellvertreter: Neville Compton, Haymo Ross

Online ISSN: 1521-3757

Associated Title(s): Angewandte Chemie International Edition, Chemistry - A European Journal, Chemistry – An Asian Journal, Zeitschrift für Chemie

Presse-Mitteilung

Angewandte Chemie 2008, 120, 8789–8792
doi: 10.1002/ange.200803229

Nr. 40/2008

Ruthenium in der Zange

Selektiv und bei milden Bedingungen: Primäre Amine aus Alkoholen und Ammoniak dank Ruthenium-Katalysator

Kontakt: David Milstein, Weizmann Institute of Science, Rehovot (Israel)
Registrierte Journalisten können hier den Originalartikel herunterladen:
Selective Synthesis of Primary Amines Directly from Alcohols and Ammonia

Amine werden für die Herstellung von Pharmazeutika, Feinchemikalien, Agrochemikalien, Kunststoffen, Farbstoffen, Pigmenten und Additiven benötigt. Die größte Bedeutung haben Verbindungen mit endständigen Aminogruppen (–NH2), die so genannten primären Amine. Sie selektiv herzustellen ist allerdings noch immer eine Herausforderung. David Milstein und Chidambaram Gunanathan vom Weizmann Institute of Science (Israel) haben jetzt einen neuen Katalysator entwickelt, der eine selektive Herstellung primärer Amine direkt aus Alkoholen und Ammoniak bei milden Bedingungen erlaubt. Wie sie in der Zeitschrift Angewandte Chemie berichten, handelt es sich dabei um einen Komplex, bei dem das zentrale Rutheniumion von einem Liganden wie von einer Zange umklammert wird.


© Wiley-VCH

Die Herstellung primärer Amine ist so schwierig, weil diese Produkte sehr reaktiv sind und weiterreagieren können, so dass sekundäre und tertiäre Amine als unerwünschte Nebenprodukte auftreten. Bisherige Präparationsverfahren benötigen zudem meist große Mengen an toxischen Reagenzien. Die meisten großtechnischen Verfahren basieren auf der Reaktion von Alkoholen mit Ammoniak und benötigen sehr hohe Temperaturen und Drücke. Dabei entsteht ein Gemisch von Aminen, Alkanen und Alkenen als Nebenprodukte. Eine selektive katalytische Synthese primärer Amine aus Alkoholen und Ammoniak unter milden Bedingungen, ohne Abfallprodukte, wäre ökologisch und ökonomisch wünschenswert.

Die israelischen Wissenschaftler haben nun einen Katalysator entwickelt, der diese Wünsche erfüllt: einen neuartigen, auch an Luft stabilen Ruthenium-Komplex. Mit zwei Phosphor-haltigen „Greifarmen“ umfasst ein organischer Ligand das Rutheniumion dabei von zwei Seiten und nimmt es regelrecht in die Zange. Eine dritte Bindestelle für das Metallion bildet ein Stickstoffatom des zentralen aromatischen Ringsystems des Liganden.

Mit diesem Zangenkomplexes gelingt die selektive Synthese primärer Amine aus Alkoholen und Ammoniak unter milden Bedingungen, größere Mengen toxischer Verbindungen sind nicht notwendig, und es fallen keine schädlichen Abfallprodukte an. Die Reaktionen laufen in Toluol ab. Erstaunlicherweise reagieren nicht mit Wasser mischbare Alkohole auch sehr gut ohne Lösungsmittel in Anwesenheit von Wasser („an Wasser“).

Die einfache, allgemein anwendbare Reaktion liefert primäre Amine in guten Ausbeuten und könnte daher nicht nur für Synthesen im Labormaßstab, sondern auch für den großtechnischen Maßstab eine interessante Alternative eröffnen. Auch bei der Synthese komplexer Natur- und Wirkstoffe könnten benötigte Aminofunktionen mithilfe dieses Reaktionsschrittes direkt über die entsprechenden Alkohole aufgebaut werden.

(2809 Anschläge)

SEARCH

SEARCH BY CITATION