Chemie in unserer Zeit

Cover image for Vol. 51 Issue 3

Chefredakteurin: Doris Fischer-Henningsen

Online ISSN: 1521-3781

Associated Title(s): Biologie in unserer Zeit, CHEMKON, Physik in unserer Zeit

Recently Published Issues

See all

Login und mehr für Schulen:

Hier einloggen zu ChiuZ@Schule

16.06.2016

Chemie rund um die Uhr für Schüler und Lehrer

Chemie ist überall „drin“, Chemie ist wichtig für das Verständnis unseres Lebens. Chemie wird helfen, Lösungen zu den großen Fragen unserer Zeit wie die Energieversorgung der Zukunft zu finden.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker, GDCh, öffnet jetzt einen neuen Weg für Schüler und Lehrer und wird für drei Jahre ihre beliebte, zuverlässig über alle Facetten der Chemie berichtende Zeitschrift „Chemie in unserer Zeit“, ChiuZ, elektronisch zur Verfügung stellen.

Lesen Sie mehr

[Weitere Nachrichten]

Erhaeltlich im App-Store

Jetzt bei Google Play

Follow on Facebook

Recently Published Articles

  1. The Air that I Breathe : Der Innenraum als chemischer Reaktor

    Prof. Dr. Tunga Salthammer

    Version of Record online: 22 JUN 2017 | DOI: 10.1002/ciuz.201700779

    Thumbnail image of graphical abstract

    In öffentlichen und privaten Gebäuden sowie in Transportmitteln ist der Mensch über Luft- und Staubpfad einem breiten Spektrum von Stoffen ausgesetzt. Neben den bauseitig bedingten Quellen tragen auch Personen mit ihren vielfältigen Aktivitäten wie Reinigen, Kochen, Büroarbeit, den Konsum von konventionellen und elektronischen Zigaretten oder durch metabolische Vorgänge zur Freisetzung chemischer Verbindungen in die Raumluft bei. Der nachfolgende Streifzug durch einige aktuelle Themengebiete mit Fokus auf Raumklima, gasförmige und partikuläre Stoffe verdeutlicht sowohl die Vielfalt als auch die Interdisziplinarität der Innenraumluftchemie.

  2. Kreativität und Chemie?

    Markus Bliersbach and Prof. Dr. Christiane S. Reiners

    Version of Record online: 9 JUN 2017 | DOI: 10.1002/ciuz.201700755

    Thumbnail image of graphical abstract

    „Die Kreativen sind eher gut in Sprachen, und Naturwissenschaftler sind logisch gut.“ Diese Gegenüberstellung von Kreativität und Naturwissenschaft ist ein gängiges Vorurteil, vor allem unter Schülern*. Das ist durchaus problematisch, denn es verstellt auch das Berufsbild des Chemikers. Chemische Forschung und Industrie benötigen nicht nur fachwissenschaftlich gut ausgebildete, sondern auch kreative Nachwuchswissenschaftler. Doch was ist mit Kreativität überhaupt gemeint? Und wo in der Chemie ist man auf Kreativität angewiesen? Diesen Fragen soll im Folgenden nachgegangen werden.

  3. You have free access to this content
    Wandel braucht Innovation – Innovation braucht Wandel! (page 147)

    Dr. Peter Nagler

    Version of Record online: 7 JUN 2017 | DOI: 10.1002/ciuz.201770302

  4. Safflomin A statt Carthamin aus der Färberdistel : Nicht alle Blütenträume reiften (pages 186–197)

    Anne Sehl, Dr. Lothar Hennig, Prof. Dr. Stefan Berger, Prof. Dr. Hans-Ullrich Siehl, Prof. Dr. Klaus-Peter Zeller and Prof. Dr. Dieter Sicker

    Version of Record online: 7 JUN 2017 | DOI: 10.1002/ciuz.201700787

    Thumbnail image of graphical abstract

    Die Färberdistel (auch: Saflor) wurde schon bei den Pharaonen als Färbepflanze genutzt. Eindrucksvoll sind ihre pink-roten Farben auf Baumwolle, Leinen, Wolle oder Seide. Dafür ist Carthamin (Saflorkarmin) verantwortlich, ein acider Chalkon-Farbstoff. Trotz großer Anstrengungen erhielten wir leider kein reines Carthamin. Aber es gelang uns, Safflomin A (Saflorgelb A) rein zu isolieren, eine biogenetische Vorstufe des Carthamins. Die Färberdistel erfährt aktuell eine Renaissance, dies aber wegen ihres an Linolsäure reichen „Distelöls”. Mit den Blüten kann man als Hobbyfärber noch heute brillant färben, deswegen finden Sie hier auch Färberezepte.

  5. Futtersuche im Blitzlichtgewitter : Chemische Tricks der Tiere und Pflanzen (pages 152–153)

    Larissa Tetsch

    Version of Record online: 7 JUN 2017 | DOI: 10.1002/ciuz.201770306

    Thumbnail image of graphical abstract

    Blitzlichtfische suchen nachts nach Nahrung und beleuchten dazu ihre Umgebung mit Hilfe von zwei Leuchtorganen unter den Augen. Darin befinden sich symbiontische Leuchtbakterien, die als Nebenprodukt einer Oxidation blau-grünes Licht aussenden.

SEARCH

SEARCH BY CITATION