Chemie in unserer Zeit

Cover image for Vol. 48 Issue 3

Online ISSN: 1521-3781

Recently Published Issues

See all

04.06.2014

Chinas Monopolstellung auf bröckelt nur langsam

Die Seltenen Erden (SE) haben längst ihr Exotenimage verloren und unseren Alltag erobert: Etwa 40 % der jährlich geförderten Menge wird für Zukunftstechnologien wie Windkraftanlagen, Hybridfahrzeuge, E-Bikes, Katalysatoren und Energiesparlampen verwendet. Die SE gehören zu den von der Europäischen Union definierten 14 kritischen Rohstoffen; Basis für diese Bewertung sind ihre wirtschaftliche Bedeutung und das Versorgungrisiko.

Derzeit werden etwa 90 Prozent der jährlich abgebauten rund 100.000 Tonnen Seltene Erden in China gefördert. Seine Monopolstellung werde China im Laufe des nächsten Jahrzehnts durch den Markteintritt neuer Anbieter verlieren – das ist das Ergebnis einer Studie, die das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) auf Basis eines neu entwickelten Metallmarktmodells (METRO) erstellt hat. Demnach werden in den kommenden Jahren mit den USA, Australien und Kanada neue Anbieter vor allem für die Leichten Seltenen Erden auf den Markt kommen. Für die Schweren Seltenen Erden werde die Vormachtstellung Chinas daher noch länger bestehen bleiben.

Zur gleichen Einschätzung gelangten Frank Melcher und Hildegard Wilken von der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) bereits Anfang 2013 in ihrem Artikel in der ChiuZ.

In ChiuZ können Sie nachlesen, wie die Experten die Versorgungslage wichtiger Rohstoffe einschätzen: DOI:10.1002/ciuz.10.1002/ciuz.201300597


[Weitere Nachrichten]

Recently Published Articles

  1. Wie Jugendliche die Chemie sehen : “Male dein Bild zur Chemie”

    Sebastian Pietsch and Hans-Dieter Barke

    Article first published online: 6 JUN 2014 | DOI: 10.1002/ciuz.201400675

    Thumbnail image of graphical abstract

    “Der Chemielehrer ist vermutlich der einzige, der zu Beginn seines Unterrichts vor eine Klasse treten muss, die sich ihre Meinung über den Wert oder besser Unwert des Faches gemacht hat, welches nun auf sie zukommt. Das bewusste oder unbewusste Gefühl, sozusagen aus der Defensive heraus lehren zu müssen, wirkt sich auf Form und Inhalt seines Unterrichts aus”. Heilbronner und Wyss hatten zu Beginn der 1980er Jahre durch empirische Erhebungen festgestellt, dass die Einstellungen vieler Jugendlicher zur Chemie sehr negativ waren. Wie sieht es heute aus?

  2. Glühlampen und Chemiefasern : Zum 100. Todestag von Joseph Wilson Swan

    Dipl.-Ing. (FH) Herbert Vogler

    Article first published online: 6 JUN 2014 | DOI: 10.1002/ciuz.201400665

    Thumbnail image of graphical abstract

    Zu den Erfindungen, die das tägliche Leben maßgebend veränderten, zählt die Glühlampe. Nach häufig zu hörender Meinung ist Thomas Alva Edison diese wichtige Erfindung zu verdanken. Dass die Glühlampe auch einen zweiten Erfinder, nämlich Joseph Wilson Swan hat, bleibt oft unerwähnt. Lediglich in seiner Heimat England gilt Swan als Erfinder, Edison wird dort in diesem Zusammenhang oft übersehen – in Amerika ist es genau umgekehrt, dort ist selbstverständlich Edison der alleinige Erfinder. Wer war es denn nun?

  3. Rolle und Bedeutung der Chemie im Terrorismus : Pflichtwissen für Chemiker

    Prof. Dr. Dieter Wöhrle

    Article first published online: 6 JUN 2014 | DOI: 10.1002/ciuz.201400641

    Thumbnail image of graphical abstract

    Terroristen haben viele Möglichkeiten des Missbrauchs der Chemie gefunden. Das Anliegen dieses Artikels ist es, zu informieren, welchen Stellenwert die Chemie durch gefährliche Stoffe bei terroristischen Anschlägen einnimmt. Mit diesem fachlichen Hintergrund ausgestattet, können wir uns in der Verantwortung für unser Fach besser in die Diskussion um den Terrorismus, Gefahren durch Anschläge und mögliche Vermeidungsstrategien einschalten.

  4. Deutsch-französischer Studiengang wird ausgezeichnet (page 169)

    Article first published online: 5 JUN 2014 | DOI: 10.1002/ciuz.201490031

    Thumbnail image of graphical abstract

    Chemie, Sprache und Kultur studieren, den deutschen Bachelor of Science und die französische Licence de Chimie erwerben: “Regio Chimica”, der binationale Studiengang der Universität Freiburg und der Université de Haute-Alsace in Mulhouse, erhält den Prix Bartholdi – als besonders erfolgreiches Beispiel der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit von Hochschulen am Oberrhein.

SEARCH

SEARCH BY CITATION