Chemie in unserer Zeit

Cover image for Vol. 48 Issue 4

Online ISSN: 1521-3781

Recently Published Issues

See all

04.06.2014

Chinas Monopolstellung auf bröckelt nur langsam

Die Seltenen Erden (SE) haben längst ihr Exotenimage verloren und unseren Alltag erobert: Etwa 40 % der jährlich geförderten Menge wird für Zukunftstechnologien wie Windkraftanlagen, Hybridfahrzeuge, E-Bikes, Katalysatoren und Energiesparlampen verwendet. Die SE gehören zu den von der Europäischen Union definierten 14 kritischen Rohstoffen; Basis für diese Bewertung sind ihre wirtschaftliche Bedeutung und das Versorgungrisiko.

Derzeit werden etwa 90 Prozent der jährlich abgebauten rund 100.000 Tonnen Seltene Erden in China gefördert. Seine Monopolstellung werde China im Laufe des nächsten Jahrzehnts durch den Markteintritt neuer Anbieter verlieren – das ist das Ergebnis einer Studie, die das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) auf Basis eines neu entwickelten Metallmarktmodells (METRO) erstellt hat. Demnach werden in den kommenden Jahren mit den USA, Australien und Kanada neue Anbieter vor allem für die Leichten Seltenen Erden auf den Markt kommen. Für die Schweren Seltenen Erden werde die Vormachtstellung Chinas daher noch länger bestehen bleiben.

Zur gleichen Einschätzung gelangten Frank Melcher und Hildegard Wilken von der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) bereits Anfang 2013 in ihrem Artikel in der ChiuZ.

In ChiuZ können Sie nachlesen, wie die Experten die Versorgungslage wichtiger Rohstoffe einschätzen: DOI:10.1002/ciuz.10.1002/ciuz.201300597


[Weitere Nachrichten]

Recently Published Articles

  1. Chemie, die uns guttut : Übergangsmetallkatalyse (pages 306–308)

    Roswitha Harrer

    Article first published online: 5 AUG 2014 | DOI: 10.1002/ciuz.201490048

    Thumbnail image of graphical abstract

    Ob heterogen oder homogen, die Katalyse mit Übergangsmetallen ist allgegenwärtig. Von der Abgasreinigung über die Synthese von Basisprodukten für Kunststoffe bis hin zur Herstellung von Medikamenten: Die Anwendung von Übergangsmetallen für Reaktionen im großtechnischen Maßstab ist eine großartige Entwicklung.

  2. Biogene Polymere als Template : Herstellung anorganischer Struktur- und Funktionsmaterialien (pages 296–304)

    Prof. Dr. Cordt Zollfrank

    Article first published online: 5 AUG 2014 | DOI: 10.1002/ciuz.201400671

    Thumbnail image of graphical abstract

    Der Aufbau von multifunktionalen Werkstoffen sowie einer komplexen Struktur ist mit gängigen Methoden nur schwierig zu verwirklichen. Hier hilft die Natur, denn sie stellt eine außerordentliche Fülle an Materialien mit ungewöhnlichen Strukturen bereit.

  3. You have free access to this content
    Wissen fördert eine qualifizierte öffentliche Diskussion (page 239)

    Prof. Fritz E. Kühn

    Article first published online: 5 AUG 2014 | DOI: 10.1002/ciuz.201490041

    Thumbnail image of graphical abstract

    Fritz E. Kühn ist Professor für Molekulare Katalyse an der TU München und kommissarischer Vertreter des Lehrstuhls für Anorganische Chemie an der TUM. Seit 2012 leitet er das Ernst-Otto-Fischer-Seminar in Burghausen zur Fortbildung von Chemielehrern.

  4. Ein Fisch mit pH-Meter (page 245)

    Michael Groß

    Article first published online: 5 AUG 2014 | DOI: 10.1002/ciuz.201490046

    Thumbnail image of graphical abstract

    Mit ausgeklügelten Experimenten wiesen Forscher nach, dass mindestens eine Fischart ihre Beute aufspüren kann, indem sie die leichte Ansäuerung des Meerwassers durch ausgeschiedenes Kohlendioxid detektiert. Schreitet die von unseren CO2-Emissionen verursachte Versauerung der Ozeane weiter fort, dann ist diese Art des Beutefangs allerdings zum Untergang verurteilt.

SEARCH

SEARCH BY CITATION