Chemie in unserer Zeit

Cover image for Vol. 49 Issue 2

Online ISSN: 1521-3781

Recently Published Issues

See all

04.06.2014

Chinas Monopolstellung auf bröckelt nur langsam

Die Seltenen Erden (SE) haben längst ihr Exotenimage verloren und unseren Alltag erobert: Etwa 40 % der jährlich geförderten Menge wird für Zukunftstechnologien wie Windkraftanlagen, Hybridfahrzeuge, E-Bikes, Katalysatoren und Energiesparlampen verwendet. Die SE gehören zu den von der Europäischen Union definierten 14 kritischen Rohstoffen; Basis für diese Bewertung sind ihre wirtschaftliche Bedeutung und das Versorgungrisiko.

Derzeit werden etwa 90 Prozent der jährlich abgebauten rund 100.000 Tonnen Seltene Erden in China gefördert. Seine Monopolstellung werde China im Laufe des nächsten Jahrzehnts durch den Markteintritt neuer Anbieter verlieren – das ist das Ergebnis einer Studie, die das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) auf Basis eines neu entwickelten Metallmarktmodells (METRO) erstellt hat. Demnach werden in den kommenden Jahren mit den USA, Australien und Kanada neue Anbieter vor allem für die Leichten Seltenen Erden auf den Markt kommen. Für die Schweren Seltenen Erden werde die Vormachtstellung Chinas daher noch länger bestehen bleiben.

Zur gleichen Einschätzung gelangten Frank Melcher und Hildegard Wilken von der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) bereits Anfang 2013 in ihrem Artikel in der ChiuZ.

In ChiuZ können Sie nachlesen, wie die Experten die Versorgungslage wichtiger Rohstoffe einschätzen: DOI:10.1002/ciuz.10.1002/ciuz.201300597


[Weitere Nachrichten]

Recently Published Articles

  1. Eucalyptol aus Eukalyptusöl : Eukalyptus – Fluch oder Segen?

    Wilma Neumann, Prof. Dr. Hans-Ullrich Siehl, Prof. Dr. Klaus-Peter Zeller, Prof. Dr. Stefan Berger and Prof. Dr. Dieter Sicker

    Article first published online: 23 APR 2015 | DOI: 10.1002/ciuz.201500711

    Thumbnail image of graphical abstract

    Die beste Meinung von Eukalyptusbäumen hat sicher der Koala, ein sympathisches Symbol Australiens, dem sie mit Blättern, Rinde und Früchten die Nahrung liefern. Auch unsere Meinung ist wohl eher gut. Dafür haben Eukalyptusbonbons gesorgt. Dennoch ist ein ausgewogenes Urteil ratsam, denn es gibt ein ökologisches Für und Wider um diese Blaugummibäume, dem sich dieser Artikel widmet. Als Naturstoff steht Eucalyptol im Zentrum, ein symmetrisches, auch 1,8-Cineol genanntes Limonenoxid. Es ist Hauptbestandteil des ätherischen Eukalyptusöls, das durch Wasserdampfdestillation der Blätter gewonnen wird. Eucalyptol ist, korrekt eingesetzt, medizinisch wertvoll. Es wirkt gegen Erkältungen und Rheuma. Wir beschreiben seine Reindarstellung. Die symmetrische Struktur wirkt zwar höchst einfach, die spektroskopische Analyse ist es aber nicht.

  2. Torf, lass nach

    Karl Hübner

    Article first published online: 20 APR 2015 | DOI: 10.1002/ciuz.201500719

    Thumbnail image of graphical abstract

    Getorfte Whiskys sind gewöhnungsbedürftig, stehen bei vielen Whisky-Fans aber hoch im Kurs. Für den strengen und intensiven Geschmackseindruck sind vor allem Phenole verantwortlich. Sie entstehen im Torffeuer, über dem manche Destillerien die keimende Gerste trocknen.

  3. Hilfe – ich übernehme eine Chemiesammlung!

    Klaus Ruppersberg

    Article first published online: 20 APR 2015 | DOI: 10.1002/ciuz.201500704

    Thumbnail image of graphical abstract

    Eine humorvolle, aber trotzdem ernst gemeinte Anleitung – nicht nur für zukünftige Sammlungsleitende.

  4. Ligninver“wert”ung

    Lothar Jaenicke

    Article first published online: 10 APR 2015 | DOI: 10.1002/ciuz.201580022

    Thumbnail image of graphical abstract

    Über ein Viertel des organisch gebundenen Kohlenstoffs auf Erden besteht aus dem äußerst inerten, aber zugleich biotechnisch attraktiven Biopolymer Lignin. Es ist der ökonomisch fast unverwertbare Anteil der Lignobiozellulose-Biomasse (Zellulose, Hemizellulosen, Lignin), aus der die verholzte Stützsubstanz der Bäume und der dauerhafteren Kräuter besteht.

  5. Selbstheilende Polymere : Biomimetische Materialien

    Diana Döhler, Philipp Michael, Steve Neumann and Prof. Dr. Wolfgang H. Binder

    Article first published online: 10 APR 2015 | DOI: 10.1002/ciuz.201500686

    Thumbnail image of graphical abstract

    Ewig haltbare Materialien sind ein immerwährender Wunsch des Menschen – Beschädigungen durch Deformation, Licht oder auch Abbau müssten sich selbst reparieren – ähnlich wie in Biomaterialien, bei denen die Natur dies über einen Jahrmillionen langen Findungsprozess geschafft hat. Bei selbstheilenden Polymeren verwirklicht man durch gezieltes Design ähnliche Heilungsprinzipien. Verwendung findet diese spezielle Klasse von Materialien in Beschichtungen, antikorrosiven Produkten und ferner als Composite in der Flugzeugindustrie – generell könnte diese imposante Eigenschaft und das daraus folgende breite Spektrum an Anwendungsmöglichkeiten den Markt dauerhaft beeinflussen.

SEARCH

SEARCH BY CITATION